Geschichte, die im Jahr 1898 begann. Wir blicken nunmehr auf
119 Jahre Familientradition zurück, bei der wir mit handwerklicher Manier und Freude an unserer Arbeit stets zufriedene Kunden an unserer Seite hatten.

Daran hat bis heute nichts geändert, worauf wir sehr stolz sind, und so haben wir neben dem klassischen Bäckereibetrieb seit ein paar Jahren in die Gastronomie investiert und sind mit drei Lokalitäten, sowie zwei Café's zufrieden am wachsen.

Tradition im Rücken und gute Ideen vor Augen - ist eine gute Beschreibung, wie wir uns heute sehen.


Vom Großvater kam der Name
Der Bäckermeister Heinrich Köhler legte im Herbst 1898 den Grundstein für den heutigen Bäckereibetrieb. Er eröffnete in der ehemaligen Schmiede seines Großvaters Johann Weiand Schuster (daher kommt der Name “Weien's”) eine Bäckerei mit angeschlossenem Kolonialwarengeschäft.

 

 

Alle Töchter arbeiten mit
Im Jahr 1927 trat sein Sohn Clemens bei ihm in die Lehre.
Nach Gesellenjahren in Köln und Siegen legte er im April 1940 seine Meisterprüfung ab und leitete bis zu seinem Tod im April 1991 den Betrieb.

 

Ab 1978 wurde er dabei von seinem Sohn Clemens Köhler jr. unterstützt. Außer ihm waren auch seine Frau Maria und alle
fünf Töchter (Marianne, Erika, Ruth, Elisabeth und Hildegard)
im Geschäft tätig.

 

 

1995 - Die Nachfolge
Nach dem Tod des Vaters leitete Clemens jr. gemeinsam mit seiner Mutter den Betrieb. Als er im August 1995 im Alter von nur 37 Jahren plötzlich verstarb, stand Maria Köhler vor der schweren Aufgabe einen Nachfolger zu finden.

 

Damit der traditionelle Betrieb in Familienbesitz blieb, entschlossen sich Elisabeth und ihr Mann Edgar Langenbach-Köhler das Geschäft weiterzuführen.


Bereits 1996 erweiterten sie den Betrieb um eine Filiale in Wehbach, die sie von Bäckermeister Albert Behner übernahmen.

 

 

Die ersten 20 Mitarbeiter beschäftigt
1997 wagten sie den Schritt über die Landesgrenze und eröffneten in Niederndorf eine weitere Filiale. Der Zukunft sahen die beiden  zuversichtlich entgegen und wurden bereits von 20 Mitarbeitern -
die teilweise schon Jahrzente dem Betrieb treu waren - tatkräftig unterstützt.

 

 

Weitere Filialen folgten
Es folgten weitere Filialen in Niederndorf, Freudenberg und Niederfischbach. Auch das Brotauto wird seit vielen Jahren betrieben und versorgt vor allem die älteren Menschen in der ländlichen Region zwischen Siegerland und Westerwald.


Seit 2006 in der Gastronomie

Nach einigen Jahren entschieden sich die beiden von der einfachen Bäckerei heraus in die Gastronomie zu gehen und das erste Restaurant entstand - das lakö in Wissen.

Auch dieser Schritt hat sich bewährt, es folgten zwei weitere Standorte mit dem Casa in Kirchen und dem lakö in Betzdorf.

 

 

Zwei Café' Köhler's

Seit April 2014 gehören zusätzlich zum Café in Freudenberg auch das ehemalige Café Hof in der Kirchener Bahnhofstraße zur Bäckerei Köhler. Hierher wurde ausserdem die gesamte Konditorei verlegt, in der allen süßen und feinen Backwaren produziert werden.

 

 

Mittlerweile rund 100 Mitarbeiter

..an insgesamt 8 Standorten, mit 8 verschiedenen Ausbildungsberufen.